Ausbildung zum Besuchshund – ONLINE

Ausbildung zum Besuchshund – Online Kurs

Ein Besuchshund ist ein Hund, der gemeinsam mit seinem Besitzer Altenheime, Pflegeheime, Krankenhäuser und Sozialstationen besucht. Der Besuchshund kann von „Laien“ geführt werden. Der Hundeführer braucht keine therapeutische Ausbildung.

1. Einleitung
Die Besuchshundeprogramme sollen im Vordergrund die sozialen Fähigkeiten der Besuchten aufrechterhalten und Lebensfreude spenden. Diese positiven Wirkungen fördern den Heilungsprozess. Oft sind Besuchshunde Brückenbauer zwischen Senioren und Pflegekräften. Ein Hund geht ohne Vorbehalte auf einen Bewohner zu, er wertet nicht und ist einfach nur da. Oft spenden Besuchshunde Trost und geben neue Kraft.
Der Besuchshund wird oftmals fälschlicherweise als Therapiebegleithund (oder auch Therapiehund) bezeichnet.

2. Voraussetzungen
Da die Besuchshundeausbildung eine reine bindungsorientierte Ausbildung ist und wie bei allen unseren Ausbildungsprogrammen, ausschließlich über positive Verstärkung gearbeitet wird, kann bereits ein junger Hund gut ausgebildet werden. (ab der 20. Lebenswoche)
Ein eventuell altersbedingter, fehlender Grundgehorsam ist dabei nicht hinderlich. Jeder Hund muss vor Ausbildungsbeginn eine Eignungsfeststellung durchlaufen. Hierbei wird unter anderen die Bindung des Hundes zu seinem Halter überprüft.
Die tiergestützte Arbeit nimmt in Deutschland mehr und mehr zu. Seit 2007 bilden wir zertifizierte Besuchshunde aus.
Gütekriterien für die Eignung und Ausbildung eines Besuchshundeteams

2. Grundvoraussetzungen
2.1 Voraussetzungen an den Hund
– ausgezeichneter gesundheitlicher Zustand
– guter Allgemeinzustand bezüglich der Pflege
– das Tier muss frei von Ekto- und Endoparasiten sein
– eine regelmäßige Entwurmung ist erforderlich
– Schutzmaßnahmen gegen Ektoparasiten sind notwendig
– vollständiger Impfschutz muss vorliegen
– Umwelt- und Sozialsicherheit, Grundgehorsam
– Selbstbewusstsein und Sicherheit in ruhigen Situationen
– Stressresistent
– Vorbehaltlos gegenüber Menschen
– gute Sozialisierung
– Sicherheit bei ungewöhnlichen Bewegungsmustern
– enge Bindung an seinen Halter, bzw. Hundeführer
– Sicherheit bei Geräuschen und optischen ReizenÄ

Darüberhinausgehende speziell erwünschte Eigenschaften eines Besuchshundes sind:
– gute Bindung zum Halter, sicherer Grundgehorsam
– ängstliche, unsichere und aggressive Hunde sind nicht geeignet

2.2 Prüfungsrichtlinien Besuchshundeausbildung
– Teilnahme an mindestens 90 % der theoretischen Seminaren
– Absolvierung der vier Leistungsscheine (je vier Übungen)
– Vorlage eines Entwurmungsprotokolls
– Vorlage Versicherungsnachweis
– Impfpass mit gültigen Impfungen
– Vorlage des Wesensüberprüfung für soziale Einrichtungen
– Abgabe der Hausarbeit
– Umsetzung der Besuchsdienste

3. Inhalte der Ausbildung
3.1 Theoretischer Teil
– Besprechung der einzelnen Ausbildungsschwerpunkte
– Besprechung der Prüfungskriterien
– Begrifflichkeiten und Definitionen im tiergestützten Bereich
– Möglichkeiten des Besuchsdienstes im sozialen Bereich
– Rahmenbedingungen für Einrichtung und Hundeteam
– Gemeinsames Erarbeiten bei Workshop-Aufgaben
– Videovorstellung tiergestützter Einsätze
– Planung und Umsetzung eines Besuchsdienstes
– Praktische Arbeit mit dem Hund
– Richtiger Umgang mit Gehhilfen, Rollstühlen
– Bettung des Hundes im Patientenbett, u.v.a.
– Krankheitsbilderlehre
– Patientenumgang
– Vorschriften aus dem Bereich des Pflegedienstes & Hygiene
– Kennenlernen von verschiedenen Therapiematerialien
– Entspannungsspiele für Hunde
– Stress beim Hund, Stressfaktoren, Stressabbau

3.2 Praktischer Teil
Im praktischen Teil hospitieren Sie in einer von Ihnen ausgewählten Ausbildungsrichtung, bei einem Besuchsdienst. Anschließend wählen Sie sich mindestens zwei Einrichtungen für Ihre praktischen Übungseinsätze aus. Für Teilnehmer ab 100 km Anreise erfragen Sie bitte Sondermöglichkeiten. Unser Team begleitet Sie bei der Vorbereitung, Planung und Umsetzung. Wir betreuen Sie während der gesamten Ausbildungszeit. (ca. 6 Monate)
Jederzeit können Sie uns bei unseren Besuchsdiensten in Kindergärten, Schulen, Seniorenwohnheimen und in Behinderteneinrichtungen begleiten. Unsere Trainer sind selbst seit 2004 ehrenamtliche Besuchsdienstler. Profitieren Sie von unserem Know How und unserer Erfahrung im tiergestützten Bereich.

4. Kosten
Die Kosten der Besuchshundeausbildung betragen 500,- Euro/ netto, bzw. 595,- Euro/brutto (inkl. Prüfungsgebühr, inkl. Mwst. von derzeit 19% und inkl. der ersten Wesensüberprüfung). In den Ausbildungskosten ist bereits ein Termin zur Leistungsscheinabfrage enthalten.
Zzgl. Kosten für Eignungsfeststellung

5. Ausbildungsdauer
Die Ausbildungsdauer beginnt mit dem Seminarblock. (3 Tage) Danach beginnt die Nachbetreuungszeit. Diese beträgt ja nach ihrer eigenen Lern- und Übungsgeschwindigkeit ca. 3-6 Monate. Während dieser kompletten Zeit und natürlich auch danach, stehen wir gern zu ihrer Verfügung und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.
Sollten Sie eine längere Ausbildungszeit benötigen, dann haben Sie die Möglichkeit, eine Nachbetreuungspauschale zu buchen.

6. Wie funktioniert eine Online-Besuchshunde-Ausbildung
In unserem Alltag wird es immer schwerer freie Zeiten für zusätzliche Termine einzuplanen. Deswegen bieten wir Ihnen die Möglichkeit zu einer Ausbildung in unserem Trainingszentrum oder sie starten mit einer Online-Besuchshunde-Ausbildung durch.
Hier die wichtigsten Fakten und der Ablauf.
– Vereinbaren Sie einen Termin zur Eignungsfeststellung
– Anmeldungsformular unter www.TAZ-Magdeburg.de downloaden
– Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie von uns einen Online
Termin über Microsoft Teams
– Nach einem kurzen Gespräch, ein paar Übungen und einer
detaillierten Auswertung besprechen wir gemeinsam das Ergebnis
und weitere Ausbildungsschritte

Start der Ausbildung
– Die Online-Besuchshunde-Ausbildung besteht aus 10 Online-
Modulen, die die erforderliche Theorie und Praxis vermittelt.

Bequem von zu Hause aus können Sie die Lerneinheiten
ansehen und praktische Inhalte unter genauer Anleitung sicher trainieren.
– Theorie: Inhalte z. B. aus dem Themenbereichen: Hygiene,
Versicherung, Methoden, Settings, Rahmenbedingungen, rechtliche
Grundlagen, u.v.m.
– Praxis: Beinhaltet all die Dinge, die sie zum Führen eines
Besuchshundes im Einsatz brauchen

Betreuung während der Ausbildung
– Wöchentlich können Sie zwei Trainingsvideos einreichen. Hierzu
bekommen Sie ein umfangreiches Feedback, sodass der
Trainingserfolg sicher vorangeht.
– In Arbeitsbögen können Sie theoretische Inhalte wiederholen

Sie erhalten alle Vorlagen, Genehmigungsplanungen und Ausführungsstandards online.

Abschlussprüfung
– In einer Online-Abschlussprüfung fragen wir Ihr theoretisches Wissen ab.

Sichtungseinsätze
– Wenn die vor Ort die Möglichkeit einer eigenen Einrichtung haben,
in der der Besuchsdienst stattfinden kann, dann ist es ausreichend,
uns ein Video von 2 Besuchsdiensten einzureichen.
– Besteht die Möglichkeit nicht, dann planen wir in Einrichtungen in
Magdeburg an einem Tag die Besuchsdienste.

Sind alle relevanten Dinge erledigt, dann erhalten Sie Ihr Zertifikat zum Zertifizierten Besuchshundeteam.
Gern stehen wir für Rückfragen zu Ihrer Verfügung.

Hier geht es zur Anmeldung für die Eignungsfeststellung.

Von Welpenschule über Junghundeausbildung, bis hin zum Besuchshund, Schulhund oder Therapiebegleithund. Ihre Indoor Hundeschule seit 2007